Die Wahl des passenden Tätowierers | Blog | Gruengold
Gruengold.ink Blog Seelenbilder
Gruengold.ink Logo
  •  
  • +49 152 0665 6418 [email protected] 0

Die Wahl des passenden Tätowierers

gruengold-blog002-001
© Grit Hartung

Von der richtigen Wahl Deines Tätowierers hängt nicht nur die Qualität Deines Tattoos ab, sondern auch die Deiner Tattoositzung. Nicht nur das Tattoo ist bleibend - auch die Erinnerung an seine Entstehung.
Hier findest Du die wichtigsten Kriterien auf der Suche nach Deinem Tattooartist.

1. Der Stil
Wenn du schon ungefähr weißt, was für ein Motiv du haben möchtest und einen interessanten Künstler dafür im Blick hast, solltest du zuerst schauen, ob dieser überhaupt solche Motive tätowiert. Zwar gibt es auch viele Allrounder unter der Tätowierern, aber es empfiehlt sich immer, einen Experten für den jeweiligen Stil zu suchen.

Ein Beispiel:
Ein Tätowierer, der auf den traditionell japanischen Stil festgelegt ist, wird wahrscheinlich keine realistischen Portraits anfertigen, die es mit den Arbeiten eines Portraitmeisters aufnehmen können. Dieser wiederum, wird mit einem japanischen Bodysuit seine Schwierigkeiten haben.

Zwei stilistisch völlig unterschiedliche Umsetzungen des Themas 'Naturverbundenheit/ Outdoor’:
gruengold-blog002-002

Hier eine Checkliste für Dich:
Ich finde mindestens 80 Prozent der Arbeiten des Künstlers toll.
Mein Motivwunsch passt in die Bildwelt des Künstlers.
Mein Motivwunsch passt in die Farbpalette des Künstlers.

Wenn alle Punkte zutreffen, bist du auf einem guten Weg Winking

2. Handwerkliches Können
Saubere Linien, passende Proportionen, satte Farben – selbst mit einem ungeschulten Auge fallen dir bei genauem Hinsehen bestimmt Fehler auf. Wenn nicht – Super! Dann könnte das dein Tätowierer sein.

gruengold-blog002-003

Expertentipp:
Schau dir abgeheilte Arbeiten an! Hier zeigt sich, ob die Farben ordentlich in die Haut eingearbeitet wurden und die Linien satt sind.


3. Die Chemie
Einen Tattooartist zu finden, der nicht nur das Wunschmotiv perfekt umsetzt, sondern mit dem man auch menschlich harmoniert, ist gar nicht so einfach. Gerade die zwischenmenschliche Beziehung zu deinem Tätowierer ist nichts, was du auf die leichte Schulter nehmen solltest. Schließlich verbringt ihr vielleicht ganze Tage miteinander.
Das Tätowieren ist ein sehr intimer und intensiver Prozess, der nicht unerheblich dazu beiträgt, wie glücklich du am Ende mit deinem Tattoo bist. Insbesondere wenn dein Tattoo eine tiefe emotionale Bedeutung hat, ist es wichtig, dass dieses Ritual in einem positiven und geschützten Umfeld stattfindet. Sich tätowieren lassen, bedeutet vertrauen – sich fallenlassen.

gruengold-blog002-004
© Grit Hartung

Achtung!
Achte in der Kommunikation auf dein Bauchgefühl. Fühlst du dich im Austausch per Mail oder auch im persönlichen Gespräch wertgeschätzt und wahrgenommen? Nur dann kann es gut werden. Nimm dir aber auch die Informationen des Tätowierers zu Herzen und versuche, offen für seine Vorschläge zu sein – denn er ist ja schließlich Profi.


4. Bei mir im Atelier:
Am besten erreicht man mich per E-Mail. Dann kann Eure Nachricht nicht zwischen Infos und Werbung untergehen. Außerdem habe ich dann stets unseren gesamten Austausch im Blick. Wir können auch gern einen Termin für ein persönliches Kennenlernen vereinbaren, wenn du der Meinung bist, dass der Stil meiner Arbeiten der richtige für dich ist.

gruengold-blog002-005
© Grit Hartung

Ich lege großen Wert darauf, dass das Atelier 'Wald & Wiese' für dich ein sicherer Ort, ein Schutzraum ist. Dazu gehört, dass es keine 'Laufkundschaft' gibt und wir zu deinem Termin ungestört sind. Außerdem nehme ich mir immer genug Zeit für dich und dein Tattoo. Du sollst dich einfach wohl fühlen können.

Wir besprechen dein Motiv im Vorfeld ausführlich, die eigentliche Gestaltung jedoch findet direkt zum Termin statt. Wir erarbeiten dein Tattoo zusammen und du bist Teil des Entstehungsprozesses. Hier findest Du Tipps zur Motivfindung.

Hat Dir dieser Artikel weitergeholfen? Hast Du noch Fragen zum Thema? Ich freue mich über Kommentare und Kritik <3
blog comments powered by Disqus